Über mich

Ich bin seit jeher an Themen wie Gesundheit, Philosophie und Menschen interessiert.  Mein Weg führt mich über den sozialen Beruf der Krankenpflege in das Studium der Kommunikationswissenschaften und so weiter in die psychologische Beratung, wo ich mich v.a. mit gesundheitspsychologischen Themen und Persönlichkeitspsychologie befasse. In meinem Studium faszinierten mich v.a. die Themen Gesundheitskampagnen, und die Frage  was bewegt einen Menschen dazu gesund zu bleiben, und vor allem aber die Möglichkeiten jemanden zu einer gesünderen Lebenshaltung zu motivieren, etwa mit dem Rauchen aufzuhören, selbst fürsorglich zu sein. Das Ergebnis der Forschung war klar, es geht um eine Veränderung auf der Einstellungsebene, die kommunikativ transportiert werden soll, und es wurde auch klar, dass die Einstellungsveränderung mit am schwierigsten von außen zu bewerkstelligen ist.  Als ich mit dem Aufbau eines Patientenservices einer Biotechfirma betraut wurde, wuchs mein Interesse an der Beratungstätigkeit, und ich entschied mich für eine Ausbildung in der psychologischen Beratung nach den Prinzipien der Logotherapie und Existenzanalyse, die stark an den wesentlichen humanen Werten ausgerichtet ist, und mit Werten und Einstellungsveränderung sehr viel erreicht. 

 

Viel Erfahrung in der Arbeit mit am Leben leidenden Menschen habe ich in einer ambulanten Rehaeinrichtung in Salzburg gemacht. Meine Schwerpunkte dort waren Psychoedukation, Selbstfürsorge, Soziales Kompetenztraining, Skills-Training mit Gruppen, und auch im Einzelsetting.

 

Als Berater und Persönlichkeitstrainer grenze ich mich klar von der Psychotherapie ab, mir erscheint es wichtig, Menschen so zu instruieren, dass Therapie erst gar nicht nötig wird. Durch meine Erfahrung in der psychosozialen Rehabilitation ist es mir aber möglich einzuschätzen, ab wann eine Psychotherapie angezeigt ist, bzw. in Kooperation mit  Therapeuten zu arbeiten.